Maui Tag 3 (Nachtrag)

Written by web1108 on . Posted in From the field

So, nachdem die Berichterstattung abrupt geendet hatte, hier nun der Nachtrag. Am dritten Tag hat es mich erwischt. Ich lag im Bett und hatte, glaube ich wenigstens, einen leichten Sonnenstich. Mir war schlecht und ich hatte Kopfschmerzen. Dummerweise hatte ich meine Kopfbedeckung zu Hause vergessen und so habe ich wahrscheinlich zu viel Sonne abbekommen. Ich nehme mir fest vor eine zu kaufen. Am Nachmittag wurde es dann besser und wir zogen los um die Lokaktion zu checken. Die Aussichten waren gar nicht so toll. Shooting am Strand, bei viel Sonne und noch mehr Wind. Wir probierten an einigen Stellen und mir war sofort klar, dass das eine Herausforderung wird. Wir machten ein paar Tests und suchten nach geeigneten Plätzen für die Zeremonie und das Shooting. Aber wie auf fast jeder Hochzeit, passieren unvorhergesehene Dinge, mit denen man überhaupt nicht rechnet. Dazu später mehr. Relativ zufrieden zogen wir wieder ab und machten uns auf den Weg in unsere Unterkunft. Heute wird nichts mehr unternommen. Ich muss morgen fit sein.

Am Abend sind wir dann doch noch mal losgezogen um ein zu kaufen. Wir waren beim SAFEWAY, das ist ein Supermarkt, um noch das Eine oder Andere zu besorgen. An der Kasse fragte mich die nette Kassiererin ob ich schon eine SAFEWAY Clubkarte hätte. Ich verneinte und da meinte Sie ob ich gerne eine haben möchte, dann könne ich Prozente auf den Einkauf bekommen. Geldsparen? Na immer, her damit. Ich unterschrieb einen Wisch mit einer erdachten Straße als Anschrift, einer ungültigen Telefonnummer und bekam eine Club-Karte mit der ich gleich sechs Dollar sparen konnte. Ist das nicht toll?

 

 

Maui Tag2

Written by web1108 on . Posted in From the field

Heute wollten wir uns mal am östlichen Rundkurs versuchen und haben uns prompt verfahren. Dadurch haben wir aber sehr schöne Ecken der Insel kennengelernt. Nachdem diese Route aber in einer Sckgasse endete, mussten wir zwangsläufig den selben Weg wieder zurück. Wir hatten zwar keine Straßenkarte dabei, konnten aber anhand einer Übersichtskarte den eigentlichen Weg finden. Wir machten uns also auf den Rundkurs Maui-Ost. Der Weg an der Südküste entlang geht teilweise durch Niemandsland, so sieht es zumindest aus. Die Straße ist recht eng, teilweise holprig, aber gut befahrbar. Manchmal glaubt man in San Francisco zu sein, so steil geht dieser Weg an manchen Stellen auf und ab. Die Landschaft ist zerklüftet und kahl aber irgend wann wird es dann wieder grün und man kommt sich vor wie im Urwald. Auf dem Weg bis Hana kommen einem auch unzählige Touris, wo wie wir, und geführte Reisegruppen entgegen bzw. haben den selben Weg. Ich weiß nicht wesshalb, aber die, die vor mir fuhren haben immer irgendwann mal Platz gemacht und mich überholen lassen. Ich denk die wollten durch die Gegend cruisen, wie man hier sagt, und das mit 15 Meilen. So ein Blödsinn, das geht auch schneller. Ich glaube wir haben diesen Kurs in einer Rekordzeit absolviert 😉

Auf dem Rückweg neigte sich die Tankanzeige, bedingt durch meine Fahrweise und dem unvorhergesehenen Umweg, doch schneller dem Ende als gedacht. Nun gibt es auf diesem Rundkurs sehr sehr wenige Tankstellen, eigentlich habe ich keine gesehen. Also fuhr ich etwas moderater und hoffte, dass die Tankanzeige lügt oder zumindest weniger anzeigt als tatsächlich noch im Tank war. Es hat jedenfalls bis zu nächsten Tanke gereicht. Nun kam allerdings die Herausforderung des Tankens. Das läuft nicht so wie bei uns, nein. Ich stehe also vor der Zapfsäule und beginne zu lesen. Das waren alle möglichen Plastikkarte abgebildet, auch meine. Also rein damit und tanken. Denkste, die erste wurde abgelehnt. Also die Kreditkarte rein, bitte PIN eingeben. Kenn ich nicht. So ein Mist. Der nächste Kunde hinter uns schaute schon ganz böse. Ich also rein ins Auto und weiter zu nächsten. Dort das selbe Spiel. Allerdings konnte ich hier zur freundlichen Kassiererin, die mir erklärte, dass ich erst Zahlen muss und sie mir dann die Zapfsäule freigibt. Hab ich dann auch gemacht und meinen Sprit bekommen. Anschließend ging’s direkt nach Hause.